Gesundheitsförderung und  Suchtprävention findet dort statt, wo Süchte und andere problematische Verhaltensweisen entstehen:
an Schulen, am Arbeitsplatz, in der Familie und in der Freizeit.
Wir unterstützen Einzelpersonen, Gruppen oder Organisationen darin, in ihrem jeweiligen Umfeld die Gesundheit zu erhalten und zu verbessern und damit schädigenden Einflüssen vorzubeugen.

Übersicht der Angebote 2019:

– für den 1. und 2. Zyklus                            – für den 3. Zyklus und das Werkjahr

Aktuelle Broschüren: Dowload und Bestellung

Aktuelle Kurse/Anmeldungen:

  • Zyklus 1:

Herr Dachs macht ein Fest– Alle vergraulen…und wie Freundschaften wieder gekittet werden können (1. bis 3.Klasse)

 

  • Zyklus 2:

Herr Dachs macht ein Fest Alle vergraulen…und wie Freundschaften wieder gekittet werden können (1. bis 3.Klasse)

 

  • Zyklus 3:

Kurse 2019 werden fortlaufend aufgeschaltet.

 

  • Elternkurse: 

Kurse 2019 werden fortlaufend aufgeschaltet.

  • Zyklus 1:

 

 

  • Zyklus 2:

 

 

  • Zyklus 3:

Kurs 1: Meine Klasse – mein Team

Wie werden wir ein gut funktionierendes Team?

 

Kurs 2: ICH und mein Umfeld

Welchen Beitrag kann ICH in meine Klasse, meine Familie und meinen Freundeskreis einbringen? Wie gehe ich mit Kritik um? Wie empathisch bin ich?

 

Kurs 3: Stressless

Was hilft mir persönlich in Stresssituationen? Die SuS reflektieren ihre momentane Lebenssituation und suchen nach Ressourcen, die ihnen helfen.

 

„Herzsprung – Freundschaft, Liebe & Sexualität ohne Gewalt“-Kompetenz in jugendlichen
Paarbeziehungen

  • Elternkurse: Auf Anfrag
  • Zyklus 1:

Kurse 2019 werden fortlaufend aufgeschaltet.

  • Zyklus 2:

Modul 1 (ab 6. Klasse): Klassenkurs, Dauer: 2 Lektionen, Schwerpunkt: Cannabis, Alkohol oder Tabak

-> Genauere Auskunft: 052 633 60 21/23 (Erich Bucher/Sandra Walter)

Modul 2 (ab 6.Klasse): Rauschbrillenparcours, Dauer: 2 Lektionen, Schwerpunkt: Alkohol, Aula oder Turnhalle

-> Genauere Auskunft: 052 633 60 21/23 (Erich Bucher/Sandra Walter)

Modul 3 (ab 6.Klasse): Gespräch mit einer ehemals betroffenen Person, Dauer: 1 Lektion

-> Genauere Auskunft: 052 633 60 21/23 (Erich Bucher/Sandra Walter)

  • Zyklus 3: 

Modul 1: Klassenkurs, Dauer: 2 Lektionen, Schwerpunkt: Cannabis, Alkohol oder Tabak

-> Genauere Auskunft: 052 633 60 21/23 (Erich Bucher/Sandra Walter)

Modul 2: Rauschbrillenparcours, Dauer: 2 Lektionen, Schwerpunkt: Alkohol, Aula oder Turnhalle

-> Genauere Auskunft: 052 633 60 21/23 (Erich Bucher/Sandra Walter)

Modul 3: Gespräch mit einer ehemals betroffenen Person, Dauer: 1 Lektion

-> Genauere Auskunft: 052 633 60 21/23 (Erich Bucher/Sandra Walter)

 

  • Elternkurse: Auf Anfrage
  • Zyklus 1:

Webkids (Klassenkurs 1./2.Kl., EK und Förderklasse)

Risiken und Gefahren, Umgang mit digitalen Medien

  • Zyklus 2:

Enter! Sara Tannen meets Real Life! (4.-6.Klasse)

Theaterstück: Direktbegegnung mit einer Gamefigur im Klassenzimmer

Webexperten (Klassenkurs, 3. und 4.Kl.)

Gefahren und Umgang mit Chatrooms, Games oder Cybermobbing

Webkings (5. bis 6. Klasse)

Medienbildung, alters- und situationsadäquate Moralbildung

  • Zyklus 3:

Forumtheater zOFF@net

Ein Animationstheater zu Cybermobbing in der Schule

Kurs 1: Mein Handy – sauber und sicher!

Die meisten Apps bedienen sich an den Daten der Benutzer*innen. In diesem Kurs wird dei Datenspur der SuS deutlich reduziert.

Kurs 2: Suchtfrei online

Welcher «Internet-User-Typ» bin ich? Bin ich suchtgefährdet?

Kurs 3: Sexting und Co.

Erotische Inszenierungen auf Snapchat und Co., Sexualität im Internet

  • Elternveranstaltungen:

„Risiken im digitalen Netz“ für Eltern von Primar- und Oberstufenschüler*Innen

    Unsere weiteren Angebote:

    – Individuelle Referate und Kurse
    – Entwicklung und Umsetzung von Aktionen und Projekten
    – Beratung und Coaching bei Projekten und Veranstaltungen
    – Entwicklung von Konzepten

    Öffnungszeiten
    Montag bis Freitag  08.30 – 12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr

    Der Umgang mit digitalen Medien, aber auch die Alkohol-, Tabak- und Cannabisprävention oder die Förderung sozialer Kompetenzen im Klassenverband, sind wichtige und lehrplanrelevante Themen für die Schule. Es stehen auch dieses Jahr wieder interessante Angebote bereit.

    Allgemeine Information: Gesundheitsförderung und Prävention in der Schule

    Bestelltalon: Broschüren für Eltern von OberstufenschülerInnen des Kantons Schaffhausen

    Freelance Contest: Plakatideen gesucht!

    Ein Angebot für die Schulen des 3. Zyklus

    Was denken die Jugendlichen im Umgang mit Alkohol, Tabak oder Cannabis? Was sind ihre Präventions-Tipps im Umgang mit sozialen Medien, Gamen oder Cybermobbing? Lassen Sie Ihre SuS sich mit den Themen auseinandersetzen und Präventionsbotschaften kreieren. Die besten Arbeiten werden mit Grafik-Lernenden professionalisiert und später im Kanton für Präventionsbotschaften an Schulen und im öffentlichen Raum verwendet. Machen Sie jetzt mit beim Freelance Contest! Attraktive Preise warten auf Ihre Klasse.

    Alles zum Freelance Contest: https://www.be-freelance.net/de/

    Das interkantonale Suchtpräventionsprogramm freelance bietet kostenlos fertige Unterrichtseinheiten zu Tabak, Alkohol, Cannabis und digitalen Medien zum Download an. Detailinformationen finden Sie hier.

    Alkoholkonsum und andere Drogen sind für Jugendliche im Teenager-Alter oft ein Thema und für die Eltern eine erzieherische Herausforderung: Was tun, wenn der/die Jugendliche (übermässig) Alkohol konsumerit? Wie viel an Vertrauen ist nötig? Wie viel an Kontrolle? Wie können Eltern ihren Sohn/ihre Tochter bereits im Kindesalter auf dem Weg zur eigenständigen Persönlichkeit fördern?

    Orientierungshilfe: «Pubertät – was nun?»

    Die folgenden Workshops für Eltern vermitteln Fachwissen und regen zum Austausch an:
    Elternworkshop: Alkohol und andere Drogen

    Prävention und Gesundheitsförderung in Gemeinden
    Sie wollen ein Referat, einen Workshop oder ein Projekt zu Prävention oder Gesundheitsförderung in Ihrer Gemeinde durchführen?
    Sie wollen Veranstalter, den Detailhandel und Gastronomiebetriebe aktiv beim Jugendschutz unterstützen?
    Sie stellen sich als Mitglied einer Behörde, einer Kommission oder eines Vereins die Frage, wie lokale Suchtprävention wirkungsvoll umzusetzen ist?

    Unsere Angebote
    – Referate und Workshops
    – Beratung und Mitarbeit in Gremien und Kommissionen
    – Beratung und Mitarbeit bei Projekten
    – Umsetzung kantonaler Projekte
    – Beratung von lokalen Einrichtungen der Jugendarbeit
    – Beratung von Vereinen
    – Materialien zum Jugendschutz

    Kontaktieren Sie uns. Wir unterstützen Sie gerne bei Ihren Fragen und Anliegen.

    Safer Clubbing – Werden Sie aktiv

    Safer Clubbing setzt sich aktiv ein für eine lebendige Tanzkultur sowie für Clubs mit hohen Qualitätsstandards bezüglich Komfort, Sicherheit, Prävention und Erlebnis. Durch gezielte Aktionen, Wissenstransfer und Vernetzungsarbeit können Gäste sicher sein, Unterhaltungsbetriebe vorzufinden, die bezüglich Professionalität, Infrastruktur und Komfort die gesetzlichen Bestimmungen übertreffen.

    Mitglieder von Safer Clubbing sind Barbetriebe, Clubs oder andere Veranstalter aus verschiedenen Schweizer Kantonen. Safer Clubbing ist als Verein organisiert und wird durch das Bundesamt für Gesundheit sowie Infodrog Bern unterstützt.

    www.safer-clubbing.ch

    Sie wollen als Restaurant oder als Veranstalter aktiven Jugendschutz in Ihrer Lokalität oder an Ihrem Fest betreiben? Sie sind interessiert, in Ihrem Club präventiv zu wirken, ohne Ihre Gäste vor den Kopf zu stossen?
    Aktiver Jugendschutz an Festen und Veranstaltungen oder an Verkaufsstellen ist für moderne Veranstalter und Gastronomie- und Detailhandelsbetriebe zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Wir unterstützen Sie mit Materialien und Ideen in Ihren Bemühungen.

    Informationen und Materialien zum Jugendschutz
    Materialien zum Jugendschutz
    vjps Checkliste Jugendschutz
    vjps Flyer Jugendschutz
    vjps Plakat Jugenschutz

    Woche für Woche spielen Menschen Lotto, Poker oder Roulette und Black Jack. Mit grosser Spannung wird der Ausgang eines jeden Spiels erwartet: Gewonnen oder verloren? Glücksspiele leben vom Nervenkitzel. Sie bieten Unterhaltung und Abwechslung, bergen aber auch die Gefahr einer Suchtentwicklung. Hier finden Sie nützliche Informationen und Tipps rund um das Glücksspiel:

    Wann macht spielen süchtig?
    Wie kann ich mich schützen?
    Freiwillige Spielsperre
    Online-Glücksspiele
    Rechtliche Grundlagen
    Selbsttest
    Nützliche Links

    Erich Bucher                            Sandra Walter
    Tel. 052 633 60 21                  Tel. 052 633 60 23
    e.bucher@vjps.ch                   s.walter@vjps.ch